Das Akronym Carola® ist eine geschützte Kurzbezeichnung für
den vom Karlsruher
Institut für Technologie (KIT) ent- wickelten und patentierten Corona-Aerosol-Abscheider.

CCA-Carola Clean Air beim 6. Fachgespräch „Partikelabscheider in häuslichen Feuerungen“

veröffentlicht am 13.02.2015

Carola Clean Air - Saubere Luft für Alle

 

Das Deutsche Biomasseforschungszentrum (DBZF) und das Technologie- und Förderzentrum (TFZ) laden zum sechsten Fachgespräch „Partikelabscheider in häuslichen Feuerungen“ am 25.02.2015 in Straubing. Bei dem jährlichen Treffen versammeln sich Fachleute aus Industrie,

Wissenschaft und Behördenvertreter zum Dialog. In kurzen Vorträgen und Diskussionsrunden klären Hersteller und Wissenschaftler über den rechtlichen und technologischen Stand der Partikelvermeidung bei Holzfeuerungen auf. Darüber hinaus werden Betriebserfahrungen ausgetauscht.

Mit dem Carola®-Abscheider unterstützt die CCA-Carola Clean Air GmbH Kesselhersteller bei der Reduzierung von Feinstaubemissionen in deren Heizkesseln. Die CCA sucht fortlaufend den direkten Kontakt zur Industrie und wird deshalb auch beim diesjährigen Fachgespräch vertreten sein. Dr. Hanns-Rudolf Paur, wissenschaftlicher Leiter der CCA, präsentiert den aktuellen Entwicklungsstand des elektrostatischen Carola®-Abscheiders. Neben der erprobten Produktlinie der CCA stellt Dr. Paur erstmals die adaptierte Bauweise des Carola®-Abscheiders vor, bei der der Partikelabscheider direkt im Gehäuse des Heizkessels integriert ist. In einem laufenden Forschungs- und Entwicklungsprojekt mit einem renommierten Kesselhersteller wurde diese neue Bauweise entwickelt. Die Wirkungsweise des Carola®-Abscheiders belegt Dr. Paur mit durchweg positiven Ergebnissen der derzeit laufenden Versuche.

Möchten Sie sich ebenfalls über Neuerungen auf dem Gebiet der häuslichen Feuerung informieren? Wollen Sie sich im offenen Gespräch über den Entwicklungsstand des Carola®-Abscheiders austauschen? Dann melden Sie sich noch bis 18.02.2015 für das sechste Fachgespräch an. Das umfangreiche Programm umfasst theoretische Grundlagen, Herstellerkonzepte zur Emissionsverminderung und Forschungsergebnisse.

 

 

Förderung

Logo Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft