Das Akronym Carola® ist eine geschützte Kurzbezeichnung für
den vom Karlsruher
Institut für Technologie (KIT) ent- wickelten und patentierten Corona-Aerosol-Abscheider.

Optimal angepasster Partikelabscheider für den Heizkessel der Zukunft – Bundesumweltministerium fördert neues Verbundprojekt

veröffentlicht am 12.08.2013

Carola Clean Air - Saubere Luft für Alle

Bundesumweltministerium fördert neues Verbundprojekt der Carola-Clean Air GmbH, der Green Energy Solutions und der HDG Bavaria  

Trotz großer Fortschritte in der Verbrennungstechnologie haben die Feinstaubemissionen aus der Holzfeuerung  in den letzten Jahren stark zugenommen. Die  1. BImSchV fordert  daher ab dem Jahr 2015

eine drastische Senkung der Partikelemissionen aus holzgefeuerten Heizkesseln. Um die neuen Grenzwerte sicher zu erreichen, müssen viele Kessel  mit Partikelabscheidern ausgerüstet werden, die hohe Abscheidegrade gewährleisten und  kosteneffizient sind. 

Die Adaption des Carola-Abscheiders an holzgefeuerte Kesselanlagen wird künftig durch das Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) im Rahmen des Förderprogramms „Forschung und Entwicklung zur Optimierung der energetischen Biomassenutzung“ unterstützt. Unter der Leitung des Karlsruher Instituts für Technologie arbeiten die Carola-Clean Air GmbH und der Kesselhersteller HDG Bavaria zusammen.
In diesem Förderprojekt soll der Carola-Abscheider für den Langzeitbetrieb an Biomassekesseln so angepasst werden, dass er nahtlos mit der Kesseltechnologie zusammenarbeitet.  Zu diesem Zweck werden zunächst Auslegungsversuche an einem industriellen Teststand durchgeführt als  Grundlage für den Bau des optimal adaptierten Carola-Abscheiders. Nach der Erprobung der Technologie wird die Serienproduktion des Abscheiders vorbereitet und in Feldversuchen demonstriert.
Die angestrebte erstmalige Serienproduktion des Carola-Abscheiders, ist ein Meilenstein auf dem Weg der Weiterentwicklung zur Marktreife, denn so können das Fertigungsverfahren optimiert und die Herstellungskosten weiter gesenkt werden.

Förderung

Logo Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft